Erfolg durch emotionale Intelligenz
  • "Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus."

    Marie von Ebner-Eschenbach

Überzeugende Kommunikation im Change

Wer bei Kommunikation und Change nur an "zentrale Botschaften" oder einen "Kommunikationsplan" denkt, springt viel zu kurz. Denn ca. 80% unserer Kommunikation ist non-verbal.

Das "Wie" spielt die überzeugende Rolle

Überzeugende Kommunikation setzt sich mindestens aus folgenden Aspekten zusammen:

  • Was gesagt wird: Sachverhalte, Argumente, Überprüfbarkeit ...
  • Perspektive & Empathie: Schließt das Gesagte an die Perspektive der Empfänger an?
  • Authentizität: Meint der Redner wirklich, was er sagt?

    Professionelle Kommunikation begleitet den Change-Prozess von Anfang an. Sie überzeugt, weil sie den Sinn der Veränderung vermittelt und die Kommunizierenden selbst überzeugt sind. Das setzt eine intensive persönliche Auseinandersetzung voraus.

    Meine Leistungen im Bereich Change-Kommunikation

    Hierbei unterstütze ich Sie:

    • angemessene Rolle der Kommunikation im Change-Prozess bestimmen: Must-haves/ Nice-to-haves, Einbezug Ihrer Kommunikationsverantwortlichen in die Projektorganisation
    • Stakeholder-Analyse
    • Workshops mit den Führungskräften zur Vorbereitung auf ihre kommunikative Rolle im Change (Ziel: persönliche Stimmigkeit erreichen)
    • die Erfolgsfaktoren für Change Kommunikation auf Ihre konkrete Aufgabe anwenden

    Für die Umsetzung in einzelne Formate und operative Detailarbeit arbeite ich mit Agenturen zusammen.

    Und auch das gehört dazu:

    • Körpersprache und Stimmigkeit
    • Erfolgreich "Nein" sagen
    • Wertschätzende Konfrontation
    • Feedbackgespräche führen
    • Feedback-Kultur einführen
    • Mitarbeitergespräche (Orientierungs-/ Konflikt-/ Zielvereinbarungs oder Schwierige Gespräche) führen

    Einblick in meine Change-Projekte

    Hier bekommen Sie Einblick in einige meiner Change-Projekte. Bestandteil all dieser Projekte war auch die Planung der Kommunikationsmaßnahmen und vor allem die Vorbereitung und Einstimmung der Kommunikationsverantwortlichen auf ihre Aufgabe:

    • Überzeugen heißt: Sinn vermitteln!
      Verschiedene Organisationen
      • Profit
      • Non Profit
      Die Situation

      Die Organisation steht vor der Veränderung, die Führungskräfte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen "mitgenommen werden".

      Vorgehen

      Stakeholderanalyse, Formulieren der zentralen Botschaften, Unterstützung bei der Change-Kommunikation. Aber vor allem: Den Führungskräften helfen, sich in ihre Gegenüber hineinzuversetzen, ihre Perspektive einzunehmen und so zu erkennen, wovon es was in welcher Situation braucht, was die wichtigen Themen sind und wie man sie angehen könnte.

    • Führungkräfte im laufenden Change-Prozess unterstützen
      Das Unternehmen
      • Bank
      • international
      • > 1000 Mitarbeiter
      Die Situation

      Das Privatkundengeschäft der Bank wurde verkauft. Die Führungskräfte sollten auf diese Veränderung und die besonderen Führungsherausforderungen vorbereitet werden.

      Vorgehen

      Workshops mit allen Führungskräften zu den Themen "Rolle der Führungskraft im Change", "Kritische Gespräche führen" und "Zukunftsstrategie implementieren" sowie Unterstützung der Projektleitung bei der Prozesssteuerung.

    • Mentalen Change unterstützen
      Das Unternehmen
      • Ingenieurberatung
      • international
      • > 1000 Mitarbeiter
      Die Situation

      Die renommierte Firma wurde an einen großen Konzern für Ingenieurberatungsdienstleistungen verkauft. Die Führungskräfte hielten weitgehend an ihrem bisherigen Arbeitsstil fest. Ziel war, Bewusstsein und Veränderungsbereitschaft bei den Führungskräften zu schaffen.

      Das Vorgehen

      Abteilungsübergreifendes Bewusstsein schaffen für die Veränderung(snotwendigkeiten), mentalen Change einleiten, Strategie vermitteln sowie Vorteile und Stolpersteine in der neuen Konstellation erkennen helfen.

    • Führungskultur verbessern
      Das Unternehmen
      • Automobil
      • Ebene 1
      • Abteilung mit ca. 40 Führungskräften
      Die Situation

      Eine Mitarbeiterbefragung zeigte Ergebnisse, mit denen sich die oberste Führungskraft nicht zufrieden geben wollte und eine Initiative zur Verbesserung einleitete.

      Vorgehen

      Qualitative Analyse der Ursachen für Unzufriedenheit, Bewusstwerdung der Stärken in der Zusammenarbeit. Zentral war die gemeinschaftliche Auswertung und Ideenfindung zur Verbesserung über alle 4 Führungsebenen hinweg. Der Prozess dauerte ca. 2,5 Jahre und wurde von extern im Sinne des Prinzips "Hilfe zur Selbsthilfe" punktuell unterstützt.

    Welches Anliegen haben Sie?

    Lassen Sie uns dazu telefonieren: +49 (6201) 38 90 892